Zwiespalt, Hoffnung und Leid 5


Manchmal schenkt man einem Menschen sein Herz,
obwohl man weiß, es läuft hinaus auf Schmerz.

Man kann’s nicht beschreiben oder es erklären,
ein Gefühl als wollte es einen komplett verzehren.

Man vollbringt dann ungeahnte Dinge,
umwickelt seinen Hals mit einer Schlinge.

Man wächst sogar über sich selbst hinaus,
holt das Letzte aus einem heraus.

Für diese Person für die man alles tut,
gibt man auch sein letztes Blut.

Solch eine Person, die bist auch du,
lässt mich gedanklich zu keiner Zeit in ruh.

Denke mich jeden Tag zu dir,
weil du gerade nicht bist bei mir.

© Dafreak......Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 5
4.8/5 basierend auf 5 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 1493 mal aufgerufen und hat durchschnittlich einen Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Zwiespalt, Hoffnung und Leid " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Liebesgedichte > Sehnsucht > Zwiespalt, Hoffnung und Leid

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map