Untreue 3


Ach hätt` ich dich gewarnt vor meiner Lust,
in meinen ganzen Tun dich zu betrügen.
hätte sie es von Anfang an gewusst,
ich bräuchte dich nicht weiter zu belügen.

Wie ist es schändlich über mich gekommen,
kein Skrupel hat mich je davor bewahrt.
und dennoch hab ich`s mir heraus genommen,
im guten Glauben du erkanntest meine Art.

Nun ist es raus, ich kann es nicht verbergen,
es wäre sowieso ans Licht gedrungen.
Verstauen wir`s gemeinsam in den Särgen,

und teilem dabei gramgedrückt die Zungen,
als sei es nicht geschehen was ich machte,
und schäme mich, weil ich nicht drüber dachte.-

...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 3
3/5 basierend auf 1 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 384 mal aufgerufen und hat durchschnittlich 0 Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Untreue " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > sonstige Gedichte > Untreue

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map