Schlaganfall und Hoffnung 5


Von jeder Daseinsform, die du erreicht,
erhoffst Du sorgenfreies Leben.
Meinst, dass jede Mühsal weicht:
Wünsche erleben, danach streben.

Plötzlich ein Wanken, Schwanken, Dreh`n,
Kannst Worte und Gedanken
Nicht mehr hören und versteh`n.
Aus weiter Ferne nur,
Getöse und Gebraus:
Du erwachst im Krankenhaus.

Deine Lebensträume ausgeblendet
Ein Handicap ist Dir geblieben,
Deine Dynamik jäh beendet,
Musst` dein Zukunftsziel verschieben.

Dein Leid führt dich zur Krankenstube
Lernst besser Deinen Standpunkt kennen.
Siehst Krankheitsbild in jeder Altersgruppe.
Schicksale, die verbinden, niemals trennen.

In dieser Truppe, liebevoll geleitet
Von Helfern und Betreuerinnen fühlst,
wie ihr Zuspruch Dich begleitet,
lässt Tage, Wochen neu beginnen.





...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 5
5/5 basierend auf 1 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 1121 mal aufgerufen und hat durchschnittlich einen Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Schlaganfall und Hoffnung " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Trauergedichte > Nachdenkliche Gedichte > Schlaganfall und Hoffnung

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map