November 0

November
November

Grauer Monat vor dem Winter,
bald vergangen ist das Jahr.
November du bist grauverhangen,
kalt und unnahbar.

Bringst uns Wettergrauen Nebelduft,
nimmst von uns den Rosenduft.
Traurig durch die herbe Luft,
fährt dein Boot durch dunkle Flut.

Die Nacht fließt in den Tag hinein,
verdrängt, entflieht der Sonnenschein
und lässt mit Traumverhangenen
Gedanken Menschen einsam sein.

Wolken treiben stumm im Wind,
Winter nähert sich geschwind,
der uns bald Schneeflocken bringt
worauf sich freut schon jedes Kind.


Angélique Duvier
November 2013




© Angélique Duvier,Alle Rechte vorbehalten,besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung,sowie Übersetzung.Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!
...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 0
0/5 basierend auf 0 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 678 mal aufgerufen und hat durchschnittlich 0 Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " November " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Trauergedichte > November

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map