November 3


November

Dichter Nebel
liegt über dem Tal.
Graue Wolken,
der Morgen ist kalt.
Unter den Füßen
das dicke Laub.
Traurige Zapfen
am Tannenbaum.
Kahl ist der Wald,
frieren die Zweige.
die Wandervögel
fliegen ins Weite.
Krähen sitzen
für den Winter bereit.
Der bunte Herbst
kleidet sich
ins Trauerkleid.
Klara Burghardt
2004 Südungarn ...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 3
3.36/5 basierend auf 33 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 9002 mal aufgerufen und hat durchschnittlich 2 Leser pro Tag.

3 Meinungen
14.12.2010 - 02:50:52:
lol
01.12.2008 - 10:10:16:
das ist ja doof und reimen tut es sich auch nicht
11.12.2007 - 06:50:15:
das gedicht ist dir gut gelungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " November " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Jahreszeiten > Monate > November Gedichte > November

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map