Mein lieber Sohn 1


Stehe auf Faulenzer und arbeite
Jeder braucht Dinge zu tun
Du hast vieles bekommen
Und Chancen vertan
Wenn ich schufte, möchtest du ruhn

Kuck dich an, kleiner Pimpf
Siehst du nicht den Dreck
Bist du auch verschwendetes Leben
Verschwendung des Herrn und nutzlos dazu
Ich wünschte es würd dich nicht geben.

Du versagst mir zu oft
Denn es fehlt an Disziplin
Bist nicht würdig meiner Verachtung
Verlasse mein Haus, pack dein Zeug
Du sollst gehn,
nimm die Brücke für die Übernachtung

So fluchte ein Vater in eines Sohnes Phantasie
Zum Fluß trieb es ihn, um zu schlendern
Kunst braucht Not, und Not braucht Kunst
Ein Vater kann daran nichts ändern ...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 1
1/5 basierend auf 3 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 836 mal aufgerufen und hat durchschnittlich 0 Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Mein lieber Sohn " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > sonstige Gedichte > Mein lieber Sohn

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map