Heimatlos 0

Heimatlos
Heimatlos

Es ist Liebe, dass Wohnen im Herzen
und eine Heimat haben in mir.
Das tägliche Bangen und Wünschen
nach Zweisamkeit, im Jetzt und mit dir.

Es ist Leben, das tägliche Wünschen,
die stillen Gedanken an die Ewigkeit,
mit den leisen, inneren Dialogen,
wo uns das Lächeln entgegenschweigt.

Es ist Sehnsucht, in Stunden der Einsamkeit.
Stumme Fragen leben im Gewoge,
suchen nach Heimat, in einer schweren Zeit.
Verblasste Erinnerung, graue Träume.

Angélique Duvier
Oktober 2015

© Angélique Duvier, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!




...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 0
0/5 basierend auf 0 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 485 mal aufgerufen und hat durchschnittlich 0 Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Heimatlos " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Trauergedichte > Nachdenkliche Gedichte > Heimatlos

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map