Gedanken zum Leben 0

Gedanken zum Leben
Gedanken zum Leben...
Alle Veränderungen, sogar die meistersehnten, haben ihre Melancholie. Denn was wir hinter uns lassen, ist ein Teil unserer selbst. Wir müssen einem Leben Lebewohl sagen, bevor wir in ein anderes eintreten können. Der, der an der Küste bleibt, kann keine neuen Ozeane entdecken...
Keiner, wirklich keiner weiß was in der Zukunft auf uns wartet. Niemand kann uns sagen welche Steine uns im Weg liegen werden, was für Menschen wir treffen werden oder wie glücklich wir sein werden. Alles steht in den Sternen, es liegt in der Zukunft. Ja klar wir können uns überlegen wie wir was machen wollen oder uns etwas wünschen und hoffen dass es wahr wird, aber wirklich beeinflussen können wir nur die Gegenwart. Ich denke, dass jeder von uns manchmal Angst vor dem hat was auf uns zu wartet, aber wir sollten uns einfach weniger Gedanken über die Zukunft machen, es ändert eh nichts.
Manchmal muss man loslassen obwohl man liebt.... Manchmal muss man sich gegen alles stellen woran man glaubt. Denn manchmal muss man sich um sich selbst kümmern.... Liebe kann einen kaputt machen, sie kann dich zerreißen und dich seelisch zu Boden werfen. Und wenn die Liebe mehr Schmerzen zufügt als Glück, dann muss man loslassen, auch wenn es das Schwerste ist was es gibt!!!!
Hänge nicht an Dingen, die schon lange verloren sind! Klammere dich nicht an Menschen, die dir nicht gut tun! Gib Leuten nicht tausende von Chancen, wenn du merkst, dass sie die Erste noch nicht mal verdient haben. Gib auf wenn du merkst es hat keinen Sinn. Suche dir jemanden mit dem du die Sterne nicht nur studieren, sondern auch mal nach ihnen greifen kannst. Lerne das dir gute Menschen nicht nur den kleinen Finger, sondern die ganze Hand reichen. Gib den Menschen auf, der nicht merkt wie sehr du ihn liebst! Lerne im Leben, dass es das Wichtigste ist sich wohl zu fühlen und nicht an die Menschen zu denken, die es sicher nicht wert sind.
Mit der Zeit lernst Du, dass manche Menschen zu Dir halten, weil du so bist, wie Du bist. Und andere sich abwenden, weil Du nicht wie sie sein willst. Manche Menschen bleiben gedanklich bei Dir, auch wenn Du sie kaum noch siehst. Andere vergessen Dich bereits, wenn Du mit ihnen sprichst.
Ich glaube daran, dass alles was passiert, seinen Grund hat. Manche Menschen sich verändern, damit du lernst jemanden gehen zu lassen, Dinge falsch laufen, so dass du die richtigen Dinge zu schätzen weist. Dass du Lügen glaubst, damit du irgendwann merkst, dass du nicht jedem dein Vertrauen schenken solltest. Und dass manchmal gute Dinge einfach vorbei gehen müssen, damit bessere Dinge folgen können!
Man kann weinen, und trotzdem ändern sich Situationen nicht. Man kann versuchen zu vertrauen, und trotzdem enttäuscht werden. Man kann versuchen zu vergessen, und trotzdem bleiben schmerzende Erinnerungen. Man kann vor Problemen in Träume
flüchten, und trotzdem wacht man immer wieder auf. Man kann versuchen zu lachen,
und trotzdem bleibt man traurig. Man kann das Licht suchen, und sich trotzdem immer weiter in der Dunkelheit verirren. Man kann eine helfende Hand sehen und sich trotzdem aus Angst vor Enttäuschung abwenden.
Das Leben ist wie eine lange Straße. Sie beginnt mit der Geburt und endet mit dem Tod. Doch ist es uns auferlegt auf der Straße des Lebens zu gehen, wohl wissend, dass wir nicht wissen wohin sie uns führt. Man kann am Rande verweilen und sich mit dem begnügen was aus einem geworden ist. Man kann aber mutig weiter gehen und sich der Herausforderung stellen. Wer mutig ist findet sein Glück und man geht zu zweit in dieselbe Richtung in eine gemeinsame Zukunft. Was einem die Zukunft bringt, vermag niemand vorher zu sagen. Ebenso wie man nicht vorher sagen kann, ob man nie in Streit gerät. Zum Leben gehört der eigene Mut, das Glück und die Liebe. All dies vermag uns zu dem machen was wir sind.
Nur wer rechtzeitig erkennt, wenn das Glück vor einem steht, wird es nicht vorüber gehen lassen; sondern es ergreifen und ein Leben lang mit beiden Händen fest halten. Man wird erkennen, dass mit diesem Glück die Liebe in unsere Herzen einzog. Man wird lernen sich zu vertrauen. Gemeinsam sich den Höhen und Tiefen des Lebens zu stellen. Es schweißt zusammen und nichts, aber auch nichts und niemand vermag diese Liebe auseinander zu bringen. Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen stehen an Erster Stelle. Wer all dies zu verinnerlichen vermag fühlt und spürt die unendliche Liebe.
Vertraue nicht schöner Worte, auch wenn sie zu verlockend sind. Wäge ab, was Du hast und setze dem Gegenüber, was man Dir verspricht. Auch wenn das Leben stets ein Risiko ist, uns Entscheidungen abverlangt, dessen Ausgang man nicht immer vorher zu sagen vermag, so sehe stets auf das was Du erreicht, geleistet und geschaffen hast. Sehe die Sicherheit die Du alleine oder zu zweit schufst und wenn Dich das Neue weiter bringt und sich mit all dem vereinbaren lässt, dann entscheide Dich, was Du tust und ob Du es tust.
Sehe den Menschen, der Dich so liebt wie Du bist. Der Dich akzeptiert wie Du bist, mit Deinen Fehlern und Vorzügen. Der nachts im strömenden Regen zu Dir eilt, wenn Du dich einsam fühlst. Der für Dich Barfuß über glühende Kohle geht, nur um in Deiner Nähe sein zu können. Der sein eigenes Leben unter Deines stellt und solltest Du fallen stets als erster unten ankommt, um Dich auf zu fangen. Diesen Menschen schließe in Dein Herz. Denn dieser Mensch ist Dir bestimmt mit ihm auf der Straße des Lebens zu gehen.
Sei stets ehrlich zu Dir selbst und dem gegenüber der Dir seine Liebe gesteht. Spiele nicht mit dessen Gefühlen, nachdem er Dir sein Herz schenkte. Tust Du dies, so käme es einem kleinen Mord gleich. Denn nicht nur seine Gefühle sondern auch sein Herz würdest Du mit Füßen treten. Träume würden zerplatzen, der Glaube würde verloren gehen. Was bliebe, wäre der schale Beigeschmack ein Herz zerstört zu haben, das man Dir ehrlich und voller Vertrauen gab, weil es das Kostbarste war, das man einem Menschen schenken kann.
Es liegt alleine an Dir selbst, ob Du dir stets ehrlich gegenüber bist und weißt was Du tust. Es liegt alleine an Dir, wie Du auf der Straße des Lebens gehst. Ob alleine oder zu zweit. Es ist Deine alleinige Entscheidung. Zögere nicht, wenn Du in deinem Herzen spürst, dass Du Gefühle hegst. Lasse es den anderen wissen. Du machst ihn damit nicht nur glücklich, sondern bestätigst damit dass beide Herzen im gleichen Takt schlagen. Warte nicht damit zu lange dich zu entscheiden. Denn es kommt schneller eine Kreuzung auf der Straße des Lebens und die Frage in welche Richtung Du gehen möchtest. Alleine weiter gehen, oder Hand in Hand in die gleiche Richtung. Darum zögere nicht. Niemand möchte alleine weiter gehen, wenn man spürt dass man liebt.
...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 0
0/5 basierend auf 0 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 892 mal aufgerufen und hat durchschnittlich einen Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Gedanken zum Leben " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Liebesgedichte > Gedanken zum Leben

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map