Einsame Wolke 5


Einsam schwebt eine weiße Wolke ,
am blauen Firmament,
wölbt sich auf, als ob sie sagen wollte,
diese Welt erscheint mir fremd.

Dort unten sterben Wälder,
Flüsse sind so trüb und grau,
vertrocknet sind auch Felder,
von oben sieht man´s ganz genau.

Die Menschheit lebt in Hektik,
wilde Tiere gibt´s kaum mehr,
Luft ist über Städten dreckig,
diese Welt schockiert mich sehr.

Ich bin nur eine Wolke,
seh von oben die Natur,
es fehlen mir die Worte,
überall nur Chaos pur.

Länger kann ich´s nicht ertragen,
der Wind soll mich verweh´n,
doch Ein´s möcht ich noch sagen,
Raubbau, wird nicht mal Gott versteh´n. ...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 5
5/5 basierend auf 5 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 1035 mal aufgerufen und hat durchschnittlich 0 Leser pro Tag.

1 Meinungen
19.04.2009 - 16:36:08:
gute themenwahl, gute verarbeitung, interessanter aufbau...ein recht gutes gedicht :)


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Einsame Wolke " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > sonstige Gedichte > Einsame Wolke

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map