Die Träne 5


Es war einmal
´ne Träne,
die in ´nem Auge
wohnt,
wollte niemals weinen,
dachte, dass sich´s
nicht lohnt.

Erhielt bald ´ne
schlimme Nachricht,
dachte:
„Das kann nicht sein.“
Während alle anderen
weinten,
blieb sie ganz allein.

Plötzlich
verspürte sie Stiche
im kleinen Tränenherz,
wusste nicht,
was los ist.
Was war das für
ein Schmerz?

Solche komischen Gefühle
kannte die Träne
bisher nicht,
fühlte sich hilflos
und wischte durchs
Gesicht.

Was da passierte,
konnte niemand ahnen.
Die Träne wollte sich
ihren Weg bahnen.

Das Leben
hatte sie genossen.
Doch nun war
sie allein,
wollte den anderen
folgen und begann
zu wein´.

So war die kleine Träne
auf einmal fort
und befand sich
- genau wie du –
nun an ´nem anderen
Ort.

© Lyrikerin3268 (Antje H.)
...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 5
4.5/5 basierend auf 2 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 2479 mal aufgerufen und hat durchschnittlich einen Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Die Träne " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Abschiedsgedichte > Die Träne

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map