Die Perle 3


Träumend ging ich entlang am Strand,
entdeckte eine Perle im Sand,
bückte mich und hob sie auf,
das Unwetter nahm nun seinen Lauf.

Fasziniert von dieser Schönheit,
bemerkte ich nicht die Dunkelheit,
die den gesamten Strand verschluckte,
bis sie mich irgendwann auch bedrückte.

Gewitterwolken zogen auf,
verdeckten den Himmel wie bei ’nem Fluch,
noch kamen Regentropfen hinunter,
und das Treiben geht zu immer bunter.

Himmel schien Blitze auf die Erde zu schicken,
und als hörte man eine Uhr ticken,
war es aufeinmal wieder ganz still,
und kein einziger Tropfen mehr fiel.

Die Wolken waren wie weggeblasen,
von des vorherigen Windesphasen,
Sonne war nicht mehr von ihnen gefangen,
nur bin ich mittlerweile von hier gegangen.

Tot liege ich unter ’ner Palme am Strand,
die Perle liegt nun wieder im Sand,
die Wellen spülen ganz langsam mich fort,
auf den Grund des Meeres, zu einem anderen Ort....Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 3
3.33/5 basierend auf 3 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 1359 mal aufgerufen und hat durchschnittlich 0 Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Die Perle " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Liebesgedichte > Sehnsucht > Die Perle

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map