Die Lüge 5


So schwer es klingt
die Hoffnung zerrint.

Es ist die Zeit gekommen
wo man aufhört sich zu sonnen

man verkriecht sich tief im keller
der eine Gedanke wird heller

er streift sich durch dein denken
und wird in kürze deinen körper lenken

du hast dieses gefühl
es ist als sind alle kühl

doch du hast freunde ohne ende
aber keiner schafft die wende

du bist einsam und alleine
und keiner hört wie ich im keller weine

sie sind da wenn du sie brauchst
nicht wenn du mir 200 über die autobahn saust

helfen wollen dir alle nur
doch du hast angst pur

angst die leute lernen dich kennen
daher willst du nur wegrennen

alle wollen dich festhalten und das beste
doch du schmeißt nur hin die letzten reste

verarscht sie jeden tag
als ob es kein morgen gab

du bereust alle deine sünden
und möchtest etwas verkünden

alle lügen und aussagen
waren nie zu hinterfragen

ich wollte der beste freund sein
doch ihr zerbrecht meinen heiligenschein

zurück in der realität
ist es jedes word das brät

wie ein höllenfeuer auf der seele
schnürt mir immer weiter zu die kehle

ich hab angst ehrlich zu sagen
wie weit mich meine worte tragen

ich möchte doch nur hilfe erlangen
doch muss ich jetzt um meine freunde bangen

die lügen und der andere mist
haben mich aus der freundschaft gedisst

doch der eine hält zu mir sehr
das kann ich glauben nur ganz schwer

er hat mich so oft gerettet
und ich hab jeden tag auf ihn gewettet

das er mir einmal helfen kann
bei den ganzen lügen hier dran

doch ich kann meine gedanken nicht zeigen
drum hüll ich mich in schweigen

es schmerzt das man dem vertrauten so misstraut
du hast so auf euch beide gebaut

seine ehrlichen worte scheinen wie luft
immer größer wird eure kluft

so nah ihr euch fühlt
es ist ein gedanke der wühlt

du hast angst auch ihn zu verlieren
willst lieber geben beide nieren

hast angst um seinen tot
hilfst ihm in jeder not

willst nicht alleine sein
und bist quasi wie sein schrein

erfüllst ihm jeden wunsch und gedanken
doch weist dich selber in die schranken

bist abhängig von ihm wie das leben
keine freiheit ist mehr in dir am streben

wirst du dann einmal versetzt
ist dein herz und alles verletzt.

du denkst über die lösung nach
deine welt sie liegt brach

an alles was dein denken meint
erkennt in allem deinen feind

so kann man doch nicht weiterleben
daher ist der tot mein streben
...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 5
5/5 basierend auf 3 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 1425 mal aufgerufen und hat durchschnittlich einen Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Die Lüge " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Trauergedichte > Die Lüge

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map