Die Flucht: 5


In der Ruhe liegt die Kraft
sag ich bei einem O-Saft

Ich trink gerne übern Durst
was andere drüber denken ist mir Wurst

Dabei lass ich mir nichts vorschreiben
denn ich will einfach glücklich bleiben

Doch einige meinen es wirklich ernst
Du Dich von deinem Glück entfernst

Gefahr Du läufst dein Glück zu verlieren
und Dich benimmst wie unter Tieren

die Zähne du flätscht
und dich nicht auf den Hintern setzt

Du fängst an zu randalieren
und willst dich nicht weiter zieren

Die Welt kommt auf dich zu
alle wollen deine Ruh

Du lässt es nicht zu in deinem Zorn
und beginnst immer wieder von vorn

Hast angefangen mit Gewalt zu leben
und es will dir kein Frieden geben

Drum fängst Du mit schlimmen Sachen an
auch deine Freunde sind dran.

Sie müssen leiden unter Dir
und Du lachst dabei mit Bier

Irgendwann wirst du erwachen
und kannst nie wieder richtig lachen

Die Wunden und Schmerzen die du zugefügt hast
Fallen Dir ein Leben lang zu Last

Du sehnst dich nach den friedlichen Zeiten
Sie sind verloren in den gedanklichen Weiten

Es ist dieser eine Moment
wo dein Körper wegrennt.

Der Geist kann leider nicht abschalten
so ist es nur der Körper der läuft im Kalten.

Und so lange man läuft
mit Alkohol man sich nicht besäuft

Es ist doch nur eine Ersatzdroge
die auf dich zukommt wie die Wellenwoge

Du denkst Du bist dem gewachsen
und fängst an gedanklich auszuwandern nach Sachsen.

Eine Flucht auch woanders hin
sind in deinem Gedankensinn.

Doch ist es nur ein anderer Ort
die Gedanken bleiben Wort für Wort.

So kann man nur nach einem Streben
einfach aufhören mit dem ...

...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 5
5/5 basierend auf 2 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 1157 mal aufgerufen und hat durchschnittlich einen Leser pro Tag.

1 Meinungen
07.03.2013 - 13:15:02:
Es is richtig stimmt wort für wort wenn ich das lese denk ich, ich brauche hilfe danke für diese worte


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Die Flucht: " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Trauergedichte > Die Flucht:

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map