Der letzte Abschied 0


Und sollte ich dem Tod geweiht,
in meinen bitt`ren letzten Stunden,
bei dem das Auge mir geneigt,
sich dem entzieht - auch jenen Wunden,


die ich dir zugefügt im Leben,
so lasse mich noch einmal streben,
damit die Seele kann gesunden.
Wenn ich entschwebe durch die Nacht,

nicht alles hab ich überwunden,
wie ich durch eine Zaubermacht,
gestaltend mich zu unterordnen,
um selbst mein Leben zu bestehen,

und nicht mir treibend zu verordnen.
In welcher Richtung soll ich gehen,
das Ende steht vor meiner Türe,
und schaut mit Wehmut noch zurück,

wenn meine Seele ich verschnüre,
entgegen streb dem neuen Glück.
...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 0
0/5 basierend auf 0 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 828 mal aufgerufen und hat durchschnittlich einen Leser pro Tag.

0 Meinungen


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Der letzte Abschied " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Trauergedichte > Der letzte Abschied

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map