Abschied 3

Abschied
Und sollt ich gehen,
solange Du noch hier,
so wisse, daß ich weiterlebe,
nur tanz´ ich dann zu einer anderen Weise
hinter einem Schleier, der mich Dir verbirgt.

Sehen wirst Du mich nicht,
jedoch hab nur Vertrauen.
Ich warte auf die Zeit,
da wir gemeinsam
neue Höh´n erklimmen,
einer des anderen wahrhaftig.

Bis dorthin leere Du den Becher Deines Lebens
bis zur Neige, und wenn Du mich brauchst,
laß nur Dein Herz mich leise rufen,

... ich werde da sein.


...Du willst alles lesen? Hier kannst Du Dich kostenlos registrieren

Bewerte dieses Gedicht: 3
3.41/5 basierend auf 29 Stimmen

Diskutieren Speichern Drucken E-mail Melden

Dieses Gedicht wurde 13305 mal aufgerufen und hat durchschnittlich 3 Leser pro Tag.

9 Meinungen
01.02.2009 - 15:50:15:
das gedicht finde ich gut, musst aber,wenn Du es nicht selber geschrieben hast zumindest den Dichter drunter schreiben.wenn du ihn nicht ken...
02.03.2008 - 04:41:22:
ja das gedicht kenn ich, finde es sehr schön
02.03.2008 - 04:09:00:
ja voLL krass ist das geschreiebn bist sau LoL hdL veri


Sicherheits Bild
1
Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Kostenlos anmelden?



Eigene Meinung schreiben? / Alle Meinungen lesen?


E-Mail:
gesendet von zu der Email
Sicherheits Bild:

Geben Sie die links gezeigten Buchstaben und Zahlen in das Feld rechts ein. (Das verhindert automatische Eintragungen)
Sicherheitsbild

schönes Gedicht für Deine Homepage?

Du möchtest, dass dieses Gedicht zu den 10 Besten gewählt wird?
Einfach, folgenden Code kopieren und auf Deiner Homepage einbinden.

Auf Deiner Homepage erscheint dann Folgendes:

Bitte das Gedicht: " Abschied " auf Manu-Baeren.de lesen und bewerten.



Start > Trauergedichte > Abschied

RSS FEED


EdeV Web 2.0 Community Software
Kontakt zum Administrator - Impressum / Datenschutz - Site Map